Penseo, die Betriebsrente 4.0

Beim Software-Entwickler Fortytools beschäftigen wir uns seit einiger Zeit mit betrieblicher Altersvorsorge (bAV). Wir, das sind Sebastian Gauck, Timo Kranz und Axel Tetzlaff. Gemeinsam mit Versicherungsmaklern haben wir an einem Verwaltungsportal für die betriebliche Altersvorsorge gearbeitet. Doch rausgekommen ist am Ende was ganz anderes.

Das Projekt war hauptsächlich darauf ausgelegt, Versicherungsmaklern die Arbeit zu erleichtern. Es handelte sich also im Kern um ein spezielles Customer Relationship Management für bAV-Makler. Leider kam das Projekt vertrieblich nie recht in Schwung. Wir waren auf dem besten Weg, der “Next Feature Fallacy” auf den Leim zu gehen. Doch als wir dann alles kritisch auf den Prüfstand gestellt haben, wurde klar, dass die reine Optimierung der Verwaltung von Verträgen zu kurz gesprungen ist.

Die Skepsis

Obwohl wir unseren Mitarbeitern eine bAV angeboten hatten, schlossen nur die wenigsten Verträge ab. Auf Nachfrage erfuhren wir, dass sie sich nicht sicher waren, ob die vorgeschlagenen Produkte für sie wirklich vorteilhaft seien. Ähnliche Rückmeldungen erhielten wir von befreundeten Unternehmen. Die meisten Mitarbeiter haben Vorbehalte, ob sich eine Betriebsrente denn überhaupt für Arbeitnehmer lohne. Außerdem finden viele Unternehmer die Vor-Ort-Termine mit Maklern schwierig, da die Mitarbeiter dadurch für einen längeren Zeitraum abgelenkt sind und nicht ihre Arbeit machen.

Die Aufgabe

‍Wir haben dann beschlossen, diese Probleme zu lösen. Dafür haben wir uns mit Morten Hartmann zusammengetan, der sich um die Investoren und Finanzen kümmert. Wie das geht, hat er zuvor bei Stuffle gelernt, der ersten Flohmarkt-App Deutschlands. Über Morten kam auch Lennart Wulff mit an Bord, der in der Versicherungsbranche gut vernetzt ist und vorher mit “AppSichern” bereits ein eigenes Insurtech betrieben hatte, eine Plattform für Versicherungsschutz in exakt definierten Situationen und Zeiträumen. Für mehr Entwicklungspower konnten wir dann noch Peter Schröder für uns gewinnen, mit dem wir schon seit langem gern mal etwas zusammen machen wollten.

In den ersten Wochen haben wir uns viel damit beschäftigt, was ein gutes und faires bAV-Angebot ausmacht. Dabei haben wir festgestellt, dass es in vielen Fällen schwierig ist, verschiedene Angebote zu vergleichen. Die Versicherungsunternehmen verwenden in ihren - oftmals recht komplexen - Modellen ganz unterschiedliche Rechengrundlagen. Wir dagegen haben uns vorgenommen, die Möglichkeiten der bAV transparent zu erläutern, das heißt: alle Vorteile, aber auch die (aus unserer Sicht wenigen) Nachteile darzustellen.

Die Lösung

Außerdem wollten wir ein echtes Karma-Produkt entwickeln. Also eines, das für die Versicherungsnehmer tatsächlich gut ist. Liest man in der Presse oder Produkttests, wird eines relativ schnell klar: Günstig für die Versicherten sind vor allem Netto-Policen, das heißt: Versicherungsverträge, bei denen keine Provisionen an Makler gezahlt werden. Denn Provisionen können schnell mal ein paar tausend Euro kosten, die dann nicht mit angelegt werden, somit keine Rendite erzielen und das später verfügbare Kapital mindern.

Um eine gute Beratung der Anwärter zu gewährleisten, haben wir uns für genügsame Makler entschieden: Chat-Bots. Die verlangen keine Provision, sondern geben sich in der Regel mit etwas Strom für ihre Server zufrieden. Eine Beraterin haben wir sogar schon ins Team aufgenommen: Clarissa. Und die hat auch ihren eigenen Twitter-Account: https://twitter.com/clarissa_penseo

Aber wieso können wir auf die Provisionen verzichten? Andere Makler bekommen doch auch Geld für ihre Arbeit? - Unser Modell ist ziemlich einfach: Die Unternehmen sollen ihren Mitarbeitern “etwas bieten” können. Das wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Gleichzeitig sparen sie, wenn der Mitarbeiter eine bAV abschließt, in der Regel ein wenig bei den Sozialabgaben ein. Wir ermutigen sie, davon das meiste an den Arbeitnehmer weiterzureichen (Karma! So wird die bAV für diesen noch besser) und einen winzigen Anteil an uns abzuführen. Damit wir den Strom für unsere Bots bezahlen können.

So zahlt der Arbeitgeber bei uns kostenneutral in die Betriebsrente ein, hat kaum Aufwand und dennoch ein tolles Angebot für seine bestehenden Arbeitnehmer sowie für Talente, die er noch anwerben will.

Wenn Du auf dem Laufenden bleiben willst, wie wir die betriebliche Altersvorsorge einfach und digital machen, folge uns auf Twitter oder Facebook. Komm’ regelmäßig auf unserer Website vorbei und melde Dich für unseren Newsletter an.

Tags zu diesem Artikel

Über Penseo

Mit Penseo entwickeln wir eine digitale Lösung, die Unternehmen und Arbeitnehmern endlich eine transparente und verständliche betriebliche Altersversorgung ermöglicht. Ganz einfach. Online.
Mehr erfahren