Warum die neue Betriebsrente auch für Kleinunternehmen attraktiv ist

Auch nach Inkrafttreten des sogenannten Betriebsrentenstärkungsgesetzes im Januar 2018 muss kein Unternehmen seiner Belegschaft eine Betriebsrente anbieten. Es bleibt bei der Freiwilligkeit. Doch was tun, wenn Mitarbeiter von sich aus eine Entgeltumwandlung zur Anlage als Altersvorsorge fordern? Dann muss der Arbeitgeber dem nachkommen und ein Angebot machen. Besser beraten wäre er jedoch, das Thema proaktiv anzugehen. 

Denn das neue Gesetz beseitigt Hürden – insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen. Und es eröffnet Möglichkeiten, mit wenig Aufwand viel Ertrag zu generieren: Weniger Steuern und Sozialabgaben einerseits, mehr Rente und Attraktivität im Wettbewerb um Talente andrerseits. Wie das geht, zeigen wir hier.

Kein Risiko

Ein wichtiger Meilenstein der “neuen” Betriebsrente: Sie befreit den Arbeitgeber von der Haftung für ein vorab fixiertes Rentenniveau. Für dessen Garantie musste er nach der bisherigen Regelung Rücklagen vorhalten. Rücklagen, die zusätzliche Kosten verursachen. Damit ist jetzt Schluss! Haftung, Rücklagen und Kosten entfallen, das Unternehmen verpflichtet sich nur noch auf einen bestimmten Beitrag. Aus diesem Beitrag ermittelt der Versorgungsträger eine sogenannte Zielrente. Die dient aber nur als Orientierung, kann also am Ende sowohl übertroffen als auch unterschritten werden.

Kaum Aufwand

Der Haftungsausschluss gilt zwar zunächst nur für Unternehmen mit Tarifbindung und erst ab 2019 für alle gleichermaßen. Firmen ohne Tarifbindung können sich jedoch schon vorher ohne bürokratischen Aufwand den einschlägigen Regelungen der Tarifverträge anschließen und so auch für sich die Haftung ausschließen. Der große Vorteil der Neuregelung: Das Thema bAV ist nicht mehr kompliziert, die Schritte hin zur Betriebsrente sind übersichtlich und einfach.

Weniger Kosten, mehr Zuschüsse vom Staat

Ja, auch Unternehmen, die eine eigene bAV-Lösung bevorzugen, profitieren mehrfach. Schon die schlichte Entgeltumwandlung zur Anlage in einer Direktversicherung etwa beschert dem Arbeitgeber weniger Lohnnebenkosten und Steuern. Diese Ersparnis kann er als seinen Anteil beisteuern, muss er aber nicht. Tut er es dennoch, bindet er bestehende Mitarbeiter und steigert zugleich seine Attraktivität beim Werben um neue, dem sogenannten “war for talents”.

Schlagkraft im “war for talents”

Für Geringverdiener (Arbeitnehmer mit weniger als 2.200 Euro brutto/Monat) erhält das Unternehmen sogar einen direkten Zuschuss vom Staat: 30 Prozent, wenn es pro Jahr 240 bis 480 Euro in die betriebliche Vorsorge eines Geringverdieners zahlt. Für den Arbeitgeber zahlt sich dieser Beitrag doppelt aus. Er kann nämlich von der Lohnsteuer einbehalten werden und hat wiederum eine nachhaltige Wirkung auf die Loyalität wertvoller Mitarbeiter sowie die Attraktivität des Unternehmens auf dem Arbeitsmarkt.

Betriebsrente 4.0: einfach effizient

Dass einfach einfach einfach ist, gilt am Ende aber nicht nur für die Einführung einer bAV, sondern ebenso für die Umsetzung im betrieblichen Alltag. Und das geschieht heutzutage sogar ohne die bisher üblichen finanziellen Abzüge durch hohe Provisionen und Verwaltungskosten vonseiten externer Partner. Neue digitale Dienstleister bieten inzwischen zu günstigen Konditionen die “Betriebsrente 4.0”. Das sind einfache Softwarelösungen mit totaler Transparenz, d.h. mit jederzeit einsehbarem Status jedes einzelnen Vertrags. So gesehen und eingesetzt, profitieren Arbeitgeber ebenso wie Arbeitnehmer von der neuen Betriebsrente. Unterm Strich also ein sprichwörtliches Win-win-Angebot.

Tags zu diesem Artikel
Veröffentlicht am: 
03
.
07
.
2017

Über Penseo

Mit Penseo entwickeln wir eine digitale Lösung, die Unternehmen und Arbeitnehmern endlich eine transparente und verständliche betriebliche Altersvorsorge ermöglicht. Ganz einfach. Online.
Mehr erfahren