Morten Hartmann

Geschäftsführer, Finanzen

Vor der Gründung von Penseo war Morten mehr als 5 Jahre als Gründer und Geschäftsführer der Stuffle GmbH in Berlin und Hamburg tätig.

Sein Studium absolvierte er an der Universität Hamburg im Fach Wirtschaftsmathematik.

In seiner Freizeit verstärkt Morten das Mittelfeld beim TuS Hasloh und versucht das Runde ins Eckige zu schießen.

Auch interessant

Die neue Betriebsrente: mehr Rente, weniger Steuern und Sozialabgaben

Steuerzuschüsse für Arbeitgeber, ein angehobener Höchstbetrag bei steuerfreien Zahlungen in die betriebliche Altersvorsorge, eine Erhöhung der Grundzulage zur Riester-Rente sowie Kostensenkungen fürs Alter: Das neue Betriebsrentengesetz, das im Januar 2018 in Kraft tritt, bringt diverse Verbesserungen mit sich, die es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, besonders Geringverdiener, attraktiver macht, endlich eine Betriebsrente aufzulegen.

Artikel lesen

Penseo, die Betriebsrente 4.0

Es begann alles mit der Arbeit an einem Verwaltungsportal für die betriebliche Altersversorgung, das Versicherungsmaklern beim Customer Relationship Management helfen sollte. Das Projekt führte allerdings zu der Erkenntnis, dass die reine Optimierung der Verwaltung von Verträgen zu kurz gesprungen ist. Also haben wir vom Software-Entwickler Fortytools die Aufgabe zu Ende gedacht und zur Lösung gebracht: durch die Entwicklung der Betriebsrente 4.0 und die Gründung von Penseo.

Artikel lesen

Wie führt ein Unternehmen die betriebliche Altersversorgung ein?

Seit Verabschiedung des neuen Betriebsrentenstärkungsgesetzes im Juni 2017 hat das Thema bAV an Aufmerksamkeit gewonnen. Mehr Vorteile und weniger Risiko für den Unternehmer – warum also nicht bei der Mitarbeiterwerbung den Wettbewerbsvorteil bAV in die Waagschale legen? Der Meinung sind auch die Rentenexperten. Sie raten allerdings: Nehmen Sie sich Zeit für das Thema und informieren Sie sich umfassend!

Artikel lesen

Warum die neue Betriebsrente auch für Kleinunternehmen attraktiv ist

Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz wird die betriebliche Alterversorgung ab Januar 2018 auch für kleine und mittlere Unternehmen ein attraktiver Hebel im Wettbewerb um Talente auf dem Arbeitsmarkt. Bei der "neuen" Betriebsrente spart der Arbeitgeber Steuern sowie Lohnnebenkosten und kann daher seinen eigenen Beitrag kostenneutral leisten. Neue Softwarelösungen machen die Erinführung und Verwaltung einer "Betriebsrenten 4.0" kinderleicht. Sie vermeiden obendrein hohe Provisionen und Verwaltungskosten durch externe Dienstleister und führen so zu einem deutlich besseren Ertrag.

Artikel lesen